Nachricht vom 13.03.2020:

Schließung der Martinschule seit dem 16.03.2020 bis einschließlich zum 19.04.2020
aufgrund der aktuellen Corona-Krise.


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

auf Anordnung der Landesregierung sind seit

Montag, 16.03.2020, zunächst bis einschließlich zum 19.04.2020,

alle Schulen im Land Nordrhein-Westfalen geschlossen.

Für die Eltern, die in unverzichtbaren Funktionsbereichen (siehe Leitlinie zur Bestimmung des Personals kritischer Infrastrukturen) arbeiten, wird ggf. ab Mittwoch, 18.03.2020 ein entsprechendes Betreuungsangebot vorbereitet. Hiervon werden die Kinder in den Klassen 1-6 erfasst.

 
 
 
Nachricht vom 20.03.2020:

Informationen zur ERWEITERUNG der Notbetreuung von Schülerinnen und Schülern:

 
Das Schulministerium hat am 20. März Änderungen der bisherigen Regelungen beschlossen. Die konkreten Regelungen können Sie hier einsehen: 8. Schulmail NRW
 
Weitere Informationen über das Corona-Virus erhalten sie hier Informationen über das Corona-Virus

Ab Montag, 23. März, gelten die folgenden Regelungen:
Eltern können ihr Kind für eine Notbetreuung in der Schule anmelden, wenn
  • ein Elternteil im Bereich der so genannten kritischen Infrastruktur arbeitet und
  • eine anderweitige Betreuung im privaten Umfeld nicht möglich ist und
  • die Kinder gesund sind. Dies bezieht sich nicht nur auf eine mögliche Corona-Infektion.

Welche Berufe dies konkret betrifft, entnehmen Sie bitte der Leitlinie zur Bestimmung des Personals kritischer Infrastrukturen oder dem Antragsformular zur Notbetreuung (siehe unten).

Zudem steht die Notbetreuung ab dem 23. März bei Bedarf an allen Tagen der Woche - also auch samstags und sonntags - sowie in den Osterferien (mit Ausnahme der Zeit von Karfreitag bis Ostermontag, 10.-13. April) zur Verfügung. 
 
Das Antragsformular für die Notbetreuung und die Bescheinigung des Arbeitgebers erhalten Sie über das Schulbüro. Melden Sie sich hierfür einfach in der Schule unter der Rufnummer 05244-901932.
 
 
 
Nachricht vom 27.03.2020:
 
Liebe Eltern, liebe Erzieher*innen in den Wohngruppen,
 
heute erreichte uns ein Brief der  Schulministerin Frau Gebauer, mit der Bitte diesen an Sie weiterzuleiten.
Diesen Brief finden Sie unter folgendem LINK: 
 
 
 
 
Kontaktaufnahme:

Eltern/Erziehungsberechtigte/Mitarbeiter*innen von Wohngruppen können sich in schulischen Angelegenheiten weiterhin telefonisch an die für die Schüler*innen zuständigen Klassenlehrkräfte wenden.

Die Schulsozialarbeit der Martinschule ist für Sie dienstags bis freitags in der Zeit von 09:00 - 14:00 Uhr unter folgender Telefonnummer erreichbar: 0174-8662564

In weiteren dringenden Angelegenheiten sind wir unter der Nummer 05244-901932  für Sie erreichbar.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Tagespresse und dieser Homepage.

 

Mit freundlichen Grüßen

André Müller & Achim Röser
Schulleitung der Martinschule

Martinschule Rietberg
Förderschule des Kreises Gütersloh
Förderschwerpunkte: Lernen und emotionale und soziale Entwicklung
Lange Straße 173
33397 Rietberg

Schulleitung
Herr André Müller (Rektor)
Herr Achim Röser (Konrektor)

Sekretariat
Frau Annette Hofmeister
(Mo-Fr von 8.30-12.30 Uhr)

Tel. Sekretariat: 05244-901932 
Tel. Schulleiter: 05244-901933 
Tel. Lehrerzimmer: 05244-901935 
Tel. Hausmeister:  05244-901936 
Tel. Schulsozialarbeit:  05244-901937 
Tel. Berufseinstiegs-begleitung:  05244-901941 
Tel. Schulstation:  05244-980839 
   
Fax:  05244-901938 
   
E- Mail Martinschule: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
E-Mail Schulstation: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unsere Ziele

  • Aufbau und Stärkung des Selbstvertrauens und Selbstwertgefühls
  • Aufbau von Lernstrukturen
  • Ausschöpfung des individuellen Leistungsvermögens
  • Vermittlung von Lernerfolgen
  • Aufbau tragfähiger Beziehungen und Entwicklung von Gemeinschaftsfähigkeit
  • Förderung der Konfliktfähigkeit
  • Vorbereitung auf den Hauptschulabschluss (nach Klasse 9 der Hauptschule NRW)
  • Intensive Vorbereitung auf das Berufsleben
  • Vorbereitung auf eine positive Freizeitgestaltung und Lebensführung

Unsere Partner

  • Eltern und Erziehungsberechtigte
  • Jugendamt
  • AWO
  • SPI (Sozialpädagogisches Institut Gütersloh e. V.)
  • FARE
  • Erziehungsberatungsstellen
  • Kinder -und Jugendgesundheitsdienst
  • Tageseinrichtungen für Kinder und Jugendliche
  • Wohngruppen, Heime und Wohnbetreuungseinrichtungen
  • Agentur für Arbeit
  • verschiedene Träger von Maßnahmen der Berufsvorbereitung
  • Förderverein

Unsere Leistungen

  • Diagnose und Klärung des Förderbedarfs
  • Differenzierte Förderung
  • Unterricht entsprechend dem Förderbedarf
  • Zusammenarbeit mit unseren Partnern
  • Beratung von Schülern, Eltern und anderen Schulen
  • Berufsvorbereitung
  • Berufseinstiegsbegleitung

mit dem Förderschwerpunkt: Emotionale und soziale Entwicklung

In drei ausgelagerten Lerngruppen der Martinschule werden maximal 15 Schülerinnen und Schüler in den Räumen des Jugendwerkes (Kloster Rietberg) durch Förderschullehrer der Martinschule und zwei Sozialarbeiter bzw. Handwerksmeister des Jugendwerkes in zunächst überwiegend handlungsorientierten Projekten (in Verbindung mit reduzierten schulischen Lerninhalten) unterrichtet. Durch diese besondere Art der Förderung sollen die Jugendlichen der Schule wieder näher gebracht und ihnen eine neue Lebensperspektive (Schulabschluss + Berufsausbildung) vermittelt werden.

Das Konzept der Schulstation geht davon aus, dass die meisten Jugendlichen nach einer gewissen Zeit des Aufenthaltes in der Lerngruppe im Jugendwerk - in Verbindung mit den nur dort gegebenen besonderen Fördermöglichkeiten - wieder in die Martinschule oder eine andere allgemeine Schule oder Förderschule als „beschulbar" zurückgeführt werden können.